Körpersprachliches  Longieren

 

Für das Longieren von Hunden gibt es verschiedene Trainingskonzepte und Ansätze.

 

Ich longiere "rein körpersprachlich" , d.h. es wird ohne Motivationshilfen longiert.

Der Mensch soll durch seine Körpersprache Motivation für den Hund werden bzw. sein. Ich habe diese Art der für mich ganz besonderen Kommunikation zwischen Mensch und Hund bei Sami El Ayachi gelernt und vertieft. Weiter unten findest Du eine Buchempfehlung zum Longieren.

 

Was heißt Körpersprachlich Longieren genau?

 

Beim Körpersprachlichen Longieren läuft der Hund außen an einer abgesteckten Kreismarkierung entlang. Der Mensch bewegt sich innerhalb des Kreises und führt seinen Hund allein durch seine Körpersprache. Die Kreismarkierung stellt eine Grenze für den Hund dar, die er nur auf Einladung seines Menschen überschreiten soll.

Anfangs wird an der Leine und im Nahbereich longiert. Wenn die Kommunikation zwischen Mensch und Hund in der Nähe stimmig ist, wird Distanz aufgebaut. Im weiteren Verlauf wird es immer wieder ein Wechsel zwischen Nähe und Distanz sein. 

 

Der Mensch lernt beim Longieren seine eigene Körpersprache einzusetzen und den Hund mit seinen Bewegungen und seinem Blick zu führen. Er lernt die Körpersprache des Hundes bewusster wahrzunehmen, zu verstehen und im Umgang mit dem Hund zu nutzen. 

 

Die klare Kommunikation mit dem Hund im Nahbereich und in der Distanz steigert das Interesse des Hundes an seinem Menschen, sie schafft Vertrauen und eine ganz neue Bindungsqualität. 

Der Hund lernt auf seinen Menschen zu achten und Grenzen zu akzeptieren.

Das wirkt sich auch positiv auf das alltägliche Miteinander aus. 

Es geht beim Longieren nicht um Geschwindigkeit, sondern um Konzentration und ein Miteinander. Der Mensch beginnt körpersprachlich ein "Gespräch" und der Hund folgt diesem spiegelbildlich.

 

Das Training verlangt eine hohe Konzentration des Hundes, sowie ein hohes Laufpensum. 

Der Mensch muss lernen, seine Körpersprache zu kontrollieren und auf richtiges Timing zu achten, was eine ebenso hohe Konzentration vom Menschen verlangt. Daher sind insbesondere am Anfang die Trainingseinheiten sehr kurz und sollten nur langsam gesteigert werden.

"Aufhören, wenn es am Schönsten ist" führt beim Longieren, wie bei anderen Übungen auch, zum besten Lernergebnis.

 

Longieren kann vielseitig gestaltet werden. Es können zwei oder mehr Kreise aufgebaut werden, um die der Mensch seinen Hund führt und das Longieren mit zwei oder mehreren Hunden oder Mensch-Hund-Teams ist möglich.

 

Longieren ist grundsätzlich für alle Hunde geeignet. Der Hund sollte je nach Rasse mindestens 6 Monate bis 1 Jahr alt sein, eine Alterbeschränkung nach oben gibt es nicht.

 

 

"Wer sich selbst nicht zu führen versteht, kann auch andere nicht führen."

                                                                                                          Alfred Herrhausen 

 

Gegenwert/ Voraussetzung:

 

  • Longierkurs findet ab 3 Teilnehmern statt
  • 6 Einheiten á 60 Minuten an einem festen Wochentag nachmittags in Absprache
  • 90 € pro Mensch-Hund-Team

 

  Gemäß § 19 UStG enthalten die Beträge keine Umsatzsteuer.

 

 

BUCHEMPFEHLUNG:

 

Sami El Ayachi

Körpersprachliches Longieren mit Hund

Kommunikation und Verbundenheit aufbauen

und festigen

 

ISBN 978-3-440-147481

 

 

 

 

Großstadthunde Hamburg Entspannt im Alltag unterwegs - Hundetraining und Verhaltensberatung