Meine Geschichte

Paula, Pepe, Leni & Tarek
Paula, Pepe, Leni & Tarek

 

Eigentlich wollte ich einfach nur einen Hund. So zum Spazieren gehen und Spaß haben. Miteinander leben halt. Das Hundehaltung durchaus mehr bedeuten kann, war mir nicht bewusst.

Mein Mann und ich wollten einen gut erzogenen Hund, der Weg dahin war uns aber völlig unklar. Mit Paula, unserer Pointermixhündin aus Griechenland, fängt meine

Vom-Hundehalter-zum-Hundetrainer-Geschichte an.

Wir brachten diesen Hund als 4 Monate alten Welpen ungeplant aus unserem Urlaub mit.

Und so manches lief nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Wir gingen in die Hundeschule, aber das brachte uns unserem Ziel nicht so richtig näher. Also fing ich an, mich zu belesen. Und je mehr ich mich mit dem Thema Hund und Hundetraining beschäftigte, um so mehr fing ich an meinen Hund zu verstehen und wir begannen Fortschritte zu machen.

Zudem fanden wir einen Hundesportverein, in dem ich mit Paula unter Anleitung in der klassischen Unterordnung und später auch Agility trainierte. Wir hatten viel Spaß und wurden ein immer besseres Mensch-Hund-Team. Wir legten die Gehorsamsprüfung nach §9 Abs. 1 Hundegesetz Hamburg zur Leinenbefreiung ab und absolvierten später auch die Begleithundprüfung.

 

Nach 2 Jahren zog dann unser zweiter Hund Pepe ein. Mit ihm fing ich an mich zunehmend für Verhaltensbiologie zu interessieren, da Pepe als zweiter Tierschutzauslandshund nicht nur mit erheblichen gesundheitlichen Problemen kam, sondern auch mit dem Thema Angst und Unsicherheit. Heute ist Pepe ein souveräner, hoch sozialkompeter Rüde, dessen früheres Thema man heute nur noch in wenigen Situationen erahnen kann. Er ist für mich Vorbild für "Geduld haben können", Ehrlichkeit und Klarheit. Und er ist mein persönliches Stimmungsbarometer, denn er spiegelt meine Stimmung wie niemand sonst.  

 

Kurz nachdem ich eine 2-jährige Traineranwärterschaft im Verein begann, verstarb unerwartet und plötzlich unsere zu diesem Zeitpunkt erst 4jährige Paula an Krebs. Die Leere an meiner linken Seite konnte ich nicht lange ertragen und so kam Leni zu uns. Sie war ein Hund mit Eigenschaften, auf die ich gerne verzichtet hätte. Ich wollte zum einen keinen weiteren Hund aus dem Auslandstierschutz, außerdem war sie bereits 16 Monate alt und eine sogenannte Frühkastration (Kastration vor Beendigung der Pubertät). Und sie kam nicht nur mit dem Thema große Unsicherheit, sondern auch mit unangemessenem Aggressionsverhalten und stark jagdmotiviert.

Sie war und ist eine Herausforderung, aber dadurch auch meine bisher beste Lehrmeisterin und das Beste, was mir nach Paula passieren konnte. Wir haben sehr viel an Ihren Themen gearbeitet, so dass sie heute ein alltagstauglicher Großstadthund ist. Ihre Jagdmotivation ist weitestgehend kontrollierbar oder zu managen. Ebenso ist ihr Aggressionsverhalten mittlerweile angemessen, wenn auch noch ausbaufähig, besonders wenn sie schlechte Laune hat ;)

 

Nach und während der Traineranwärterschaft im Verein leitete ich die Gruppenstunden an, gab Training für Agility Anfänger und führte nach absolvierten Trainerworkshops bei Sami El Ayachi das "Körpersprachliche Longieren" im Verein ein und konnte so weitere Erfahrungen im Training von Menschen mit ihren Hunden sammeln. 

Mein Mann Markus war es, der irgendwann die Idee äußerte, ob nicht eine umfangreichere Ausbildung zur Hundetrainerin für mich in Frage käme und ein von mir sehr geschätzter Mensch und Hundetrainerkollege bestärkte mich damals zusätzlich darin, so dass ich mich letztlich für eine Hundetrainerausbildung bei Ziemer & Falke entschloss. Nach erfolgreicher Prüfung, absolvierte ich kurze Zeit danach dort auch eine Verhaltensberaterausbildung.

Zu Ende gelernt hat man aber ja sowieso nie und so werden noch viele weitere Seminare und Workshops bei namhaften Dozenten folgen.

 

Im April diesen Jahres ist nun ein dritter Hund eingezogen. Tarek (Cajus) vom Altenburger Land. Ein Deutscher Schäferhund eines sehr umsichtigen Züchters aus Thüringen, der mit Bedacht und viel Herzblut züchtet.

Mit Tarek begann und beginnt eine neue Herausforderung. Ein Hund mit "Pfeffer im Hintern". Sehr nachfragend, klug, frech, mit einer Menge Durchhaltevermögen und unglaublich hübsch. Mit ihm hat "Geduld haben" und "bei sich und einer guten Stimmung bleiben" einen ganz neuen Stellenwert bekommen und diese Herausforderung nehme ich liebend gern an.

Verdammt gerne habe ich diese Persönlichkeit mittlerweile schon und ich erahne bereits, wie sehr sich Tarek in mein Herz graben wird.

 

Meine Hunde haben mein Leben in so vielen Bereichen derart bereichert, dass ich unglaublich dankbar für das bin, was ich durch sie und mit ihnen bisher lernen dürfte und welche Fähigkeiten ich durch sie entwickeln konnte. Ich denke, die vielen Fotos meiner Hunde auf diesen Seite spiegeln das unter anderem auch deutlich wieder ;)

                                                     

               "The journey of life is sweeter when traveled with a dog..."

                                                                                                                 Bridget Willoughby 

 

 

Großstadthunde Hamburg Entspannt im Alltag unterwegs - Hundetraining und Verhaltensberatung